Aquae Vivae

Aquae Vivae damals und heute

Beginn des Turismus

 

Krapinske Toplice ist eine schöne und ruhige Kleinstadt, die sich in der Region Zagorje befindet, nur 45 4-Krapinske_Toplice_monografijakm von Zagreb entfernt.  In der Vergangenheit war Krapinske Toplice bekannt als moderner, europäischer Kurort (Thermenheilwasser). Die ersten Informationen über den Kurort sind im Jahr 1868 datiert, wo die ersten Dienstleistungen und Unterkunft, unter dem Namen „Krapinske Toplice“ angeboten waren (Reisebücher).

 

1658 – Das erste “Kurbecken“ in der Krapinske Toplice war ursprünglich nur ein grosses Loch, ausgegraben in der Erde. Es wurde von Franjo pl. Keglevic konstruiert. Keglevic war zu der Zeit Besitzer der Krapinsko-kostelsko Landschaft.

1703 – erscheinen die ersten Informationen über die öffentliche Nutzung der heissen Heilquellen in Krapinske Toplice. Dr. Stockhammer, Arzt aus Wien, hat die Kurbehandlung für Bolt pl. Patacic in Krapinske Toplice empfohlen.

Die heilenden Auswirkungen des Wassers sind im Jahr 1790 in einem Buch von Johann Leopold Payera beschrieben. Es sind die Wirkungen von Heilbäder in Krapinske Toplice erwähnt unter dem Titel “Die Stimme der medizinischen Wirkungen der Bäder in Krapinske Toplice, in den entferntesten Orten verstreut.”

Schnellere Entwicklung des Kur- und Wellness-Tourismus seit der Ankunft von Jakob Badel.

Jakob Badl ist in Rogaska Slatina geboren. Seine Familie hatte im Besitz Weinfelder (Maribor und Umgebung). Er handelte mit Wein und Pferden. Sein Sohn Anton war der Inhaber der Lederfabrik in Maribor geworden.

Jakob Badl hat in der Nähe von Krapinske Toplice das Anwesen Dubrava gekauft, dann im Jahr 1857 kaufte er das Gasthaus „Zum Lamm“ und „Gospodska i Pucka“ Bad. Er hat auch Verträge mit anderen Eigentümern von diesen Quellen abgeschlossen, und zwar mit Gräfin Orsicko und Herrn pl. Kuhtic. Somit waren beide Quellen später im Besitz von Jakob Badl. Er war der Alleinbesitzer von Quellen “in der Summe von hunderttausend Forint“.

Badel ließ die alten Bäder abreisen und begann mit dem Umbau. Der Umbau zu einem modernen europäischen Thermal-Heilzentrum wurde im Juni 1866 vollendet. Die Arbeiten haben insgesamt 7 Jahre gedauert (1859-1866). Für die Renovierung des Kurzentrums hat Jakob Badel keine finanzielle Zulage der damaligen Regierung erhalten.

Im Jahr 1861 hat der Ausbau des Kurbeckens (Heilbad) begonnen und schon im Mai 1862 ist das Maria Bad mit einer großen Zeremonie und einem Segen eröffnet worden. (Das Kurbecken war nach Badels Frau benannt. Damals war das Kurbecken bereits ein Meter tief und von der Wasseroberfläche bis zur Decke 9 Meter hoch.) Bei dieser Gelegenheit wurde der Grundstein für ein weiteres Kurbad gelegt- Jakobs Bad.

 

24-Krapinske_Toplice_jakob

Das Bad befindet sich oberhalb von den Thermalquellen. Der Boden des Bades war damals aus Eichenholz. Die Thermalquelle ist 40000 Jahre alt.

Das Wasser ist klarsauber ohne Zusatz von Chlor oder andren chemischen Stoffen.

 

1876 – Krapinske Toplice erschien auf der “Touristenkarte” Europas mit gekennzeichneten kürzesten Wegen zum Ort Toplice (Anton Rak “Das Mineralbad in Krapina-Töplitz, Kroatien“, Wien, 1876.). *Pettau– Ptuj; Poltschach – Poljčane.

Seitdem sind Krapinske Toplice für ausländische Gäste ein beliebter Ort. Vor allem kommen die Gäste aus Deutsch-, Italienisch- und Französisch sprechenden Ländern.

 

Beginn des modernen Kurtourismus

Im Jahr 1939 wurden erste Ziegelaussenbecken gebaut. Seitdem gibt es eine intensive Entwicklung des Badetourism92-Krapinske_Topliceus im Kurort.

1958 – Es wurde das Haus “Dom rudara i metalurga“ gebaut, an dessen ehemaligen Platz jetzt das Hotel Toplice steht, gebaut 1972.

Bis zum Jahr 1970 gab es schon zwei Aussenbecken. Mitte der 80er Jahre waren es insgesamt vier Aussenbecken.

Neue Entwicklung

Die Neuentwicklung von Krapinske Toplice fängt im 21. Jahrhundert an. Ein Kurkomplex neben der neuen Spezialklinik für Kardiochirurgie und Herzkrankheiten– Magdalena –  ist seit 1997 eröffnet und im Jahre 2006 ist auch die interne Klinik für Hemodialise “Vita” eröffnet worden.

Gleichzeitig fing auch der Bau einer neue Hallenbadanlage an, dass das modernste und größte Indoor Komplex in Kroatien werden würde.

2008 – Eröffnung der Spezialklinik für Orthopädie und Traumatologie “Akromion”

2009 – Eröffnung des ersten 4*Hotels in der Region Zagorje – Hotel Villa Magdalena

2015 – Eröffnung des neuen Wasserparks, der sich über mehr als 18.000 m2 Fläche in einem Areal befindet. Mit insgesamt 5 Innenschwimmbecken und 1 Außenschwimmbecken mit zahlreichen Wasserattraktionen, einem Wellnessbereich mit Sauna und Restaurant.

Der Wasserpark Aquae Vivae präsentiert Ihnen ein modernes Gebäude, was sich in Mitte der wilden Hügel von Zagorje befindet.

Überblick:

 

Die Gesamtfläche des Wasserparks ist 18000 m2

Die Gesamtkapazität der Schwimmbecken ist 1200 Personen

5 Schwimmbecken im Innenbereich, davon ein Schwimmbecken, das eine Kombination von Innen- und Aussenfläche und 1 Aussenschwimmbecken ist – breiten sich auf einer Gesamtfläche von 1500 m2 aus

Alle Schwimmbecken sind mit Thermalwasser, direkt von der Quelle (Heilwasser, Natur), gefüllt

Die Wassertemperatur im Schwimmbecken liegt zwischen 28°C und 38°C

Mehr als 160 Wasserattraktionen stehen im Wasserpark zur Verfügung – Wasserfälle, Geysire, Wassermassagen (Wasserdüsen), Whirlpool-Liegen

Eine Wasserrutsche, die eine 50 m lange Rutschbahn hat

Ein Tauchbecken mit der Tiefe von 4,5 m, mit professionellen Tauchlehrer und Tauchausstattung

Ein Wellenbecken

Ein Olympisches (Sport) Schwimmbecken (25x12m)

600 Liegen im gesamten Wasserpark, die zur Verfügung stehen

Das Restaurant Vivae (Selbstbedienung) bietet Platz für 120 Gäste

Die Piano Bar in Rezeptionsbereich

 

Zum Bau des Wasserpark wurden nur hochwertige Baumaterialien verwendet. Bei Baumassnahmen wurde drauf geachtet, dass die Wasserqualität in der Höchstqualität bleibt. Kombination von Glass, Holz, Stein und Metall wirkt für ein gutes Wohlbefinden unsere Gäste.

 

Herzlich Willkommen in Auquae Vivae, Wasserpark, den alle lieben!

 

 

 

 

Udaljenost do Aquae Vivae
  • Zagreb 50 km
  • Maribor 75 km
  • Celje 66 km
  • Beč 350 km
  • Graz 170 km
  • Munchen - 570 km
  • Trst 220 km
  • Aerodrom Zagreb - 59 km